outstanding artist award 2016 - Experimentelles Design

Das Bundeskanzleramt Österreich lobt den outstanding artist award 2016 in der Kategorie Experimentelles Design aus. Der Designpreis wird für Designkonzepte, Projekte und Produktideen mit einem experimentellen und forschenden Ansatz ausgeschrieben. Die Organisation und Durchführung obliegt dem VIENNA DESIGN OFFICE - Verein Neigungsgruppe Design.

Zielsetzung

Anliegen des outstanding artist award 2016 – Experimentelles Design und der Anerkennungspreise ist es, richtungsweisende Gestaltungskonzepte zu würdigen, die eine künstlerische, kulturelle und gesellschaftliche Relevanz haben und als solche einen Beitrag zur Weiterentwicklung des Designschaffens und -diskurses in Österreich sowie darüber hinaus leisten.

Preise

Dotiert ist der Award mit EUR 10.000,- . Zusätzlich können bis zu drei Anerkennungspreise in Höhe von je EUR 2.000,- vergeben werden.

Auswahl

Die Auswahl der Preisträgerinnen und Preisträger er​folgt durch eine unabhängige Fachjury nationaler und internationaler Designex​pertinnen und Designex​perten. Die Preisverleihung findet im Rahmen der Eröffnung der VIENNA DESIGN WEEK am 29. September 2016 statt.

Einreichformular PDF downloaden

Die Einreichungen sind spätestens mit 30. Mai 2016 (Datum des Poststempels) zu übersenden. Die vollständige Ausschreibung sowie das Einreichformular können Sie hier downloaden.

 

Die Jury 2016

Die Auswahl der Preisträgerinnen und Preisträger erfolgt durch eine unabhängige Fachjury nationaler und internationaler Designexpertinnen und Designexperten. Jurorinnen und Juroren, Vertreterinnen und Vertreter des Auslobers bzw. des Veranstalters sind von der Teilnahme am Wettbewerb ausgeschlossen. Die Beschlüsse der Jury sind endgültig und unanfechtbar.

Amelie Klein
© Bettina Matthiessen

Amelie Klein

Kuratorin, Vitra Design Museum, Weil am Rhein

Die gebürtige Wienerin ist seit August 2011 als Kuratorin im Vitra Design Museum in Weil am Rhein tätig. Zuletzt war sie für die Entwicklung und Umsetzung der Ausstellung „Making Africa – A Continent of Contemporary Design“ verantwortlich, die im März 2015 eröffnete und seither auch im Museo Guggenheim Bilbao und im Centro de Cultura Contemporanea Barcelona (CCCB) zu sehen war. Davor hat Klein (unter ihrem Mädchennamen Znidaric) die Retrospektive „Gerrit Rietveld – Die Revolution des Raums“ (2012) ko-kuratiert sowie die Ausstellung „Confrontations. Contemporary Dutch Design“ (2012).
Amelie Klein hat an der School of Visual Arts in New York, USA, das MFA-Studium „Design Criticism“ absolviert. Als Autorin war sie für Publikationen wie Abitare, Domus Online und Stylepark tätig. Bis 2009 war sie in der Tageszeitung „Die Presse“ und deren Wochenendbeilage „Schaufenster“ für die Bereiche Design und Kreativindustrie verantwortlich.

Matylda Krzykowski
© Christine Bongartz

Matylda Krzykowski

Designerin, Kuratorin, Mitbegründerin und Co-Leiterin Depot Basel, Basel/London

Matylda Krzykowski ist Designerin und Kuratorin, mit einem starken Fokus auf kooperative und performative Projekte. Krzykowski´s Arbeit ist introspektiv, experimentell und erforscht die inneren Mechanismen des Designs. Ihre Projekte zerlegen den Designprozess in seine unterschiedlichen Stufen - von der materiellen und persönlichen Herkunft, zu Methodologien und Bildung, über Netzwerke bis hin zu Politik. Mit einem starken Fokus auf Design als einer Kommunikationsdisziplin untersucht sie mit ihrer Arbeit nicht nur den Inhalt sondern auch die Herstellung von interdisziplinären Verbindungen. Matylda Krzykowski ist mit ihren Arbeiten, Vorträgen und Workshops international präsent, sie forschte an der Jan van Eyck Akademie in Maastricht und ist Mitbegründerin und Co-Leiterin des Depot Basel - Ort für temporäre Gestaltung. Sie lebt und arbeitet in London und Basel.

Elsa Prochazka
© Architekturbüro Elsa Prochazka

Elsa Prochazka

Architektin, space&designstrategies, Wien

Elsa Prochazka wurde in Wien geboren, studierte Architektur an der Technischen Universität Wien sowie an der Akademie der Bildenden Künste Wien in der Meisterklasse von Prof. Ernst Plischke. Seit 1973 ist sie als Architektin mit eigenem Architekturbüro tätig. Schwerpunkte ihres Schaffens sind Wohn- und Städtebau, öffentliche Gebäude, Büro- und Industriebau, Museumskonzeption und Ausstellungsdesign sowie Design und Crossover und corporate architecture. Elsa Prochazka ist auch in der Lehre tätig, unter anderem war sie Professorin für Entwerfen im Städtebaulichen Kontext an der Universität Kassel, von 2001-2013 leitete sie die Studienrichtung "Raum- & Designstrategien" an der Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung in Linz. Sie war Vorsitzende des Gestaltungsbeirates der Stadt Salzburg, ist Mitglied der Wiener Secession und Vorsitzende des Architekturbeirates der Bundesimmobiliengesellschaft.

Eberhard Schrempf
© Philipp Podesser

Eberhard Schrempf

Geschäftsführer, Creative Industries Styria, Graz

Eberhard Schrempf absolvierte ein Studium für Bühnenbild an der Kunstuniversität Graz und ist seit mehr als zwei Jahrzehnten im Kulturmanagement tätig. Er war unter anderem Technischer Direktor und später Organisationsleiter des Avantgarde Festivals „steirischer herbst“. Er betreute als Künstler, Bühnenbildner und Ausstellungsgestalter zahlreiche Ausstellungen, Konzerte, szenische Produktionen und internationale Projekte, sowie Unternehmen und Kunden aus den Bereichen Politik und Kultur, Wissenschaft und Kunst, Wirtschaft und Tourismus.
Seit 1999 ist er Lehrbeauftragter für Ausstellungs-Design an der Fachhochschule JOANNEUM in Graz. Er war als Geschäftsführer und Stellvertretender Intendant der Kulturhauptstadt Graz 2003 verantwortlich. Seit August 2007 ist Eberhard Schrempf als Geschäftsführer der Creative Industries Styria GmbH tätig. Die Creative Industries Styria GmbH ist eine Netzwerkgesellschaft zur Entwicklung und Stärkung der Kreativwirtschaft in der Steiermark.

Thomas Traxler
© Daniel Gebhart de Koekkoek

Thomas Traxler

Designer, mischer'traxler studio, Wien

Thomas Traxler ist Designer und gründete gemeinsam mit Katharina Mischer 2009 das designstudio mischer’traxler in Wien. Balancierend zwischen Handwerk und Technologie, gestalten sie Objekte, alternative Produktionsweisen, interaktive Installationen und mehr. Der Fokus liegt dabei auf konzeptuellem Denken innerhalb eines gegebenen Kontexts.
Ihre Arbeiten wurden in zahlreichen Museen und auf internationalen Festivals gezeigt und Projekte von mischer’traxler befinden sich in den Sammlungen des Art Institute Chicago, des Vitra Design Museum, des MKG Hamburg oder des MAK Wien.
Ihre Projekte gewannen mehrere Auszeichnungen; außerdem wurden mischer’traxler mit dem „W-hotels designer of the future award“ der Design Miami/Basel 2011 und dem „Young talent award“ der Be-open Foundation (2014) geehrt.

 

Zum outstanding artist award 2014